Beerdigung

Der Tod nimmt Menschen von uns, die uns lieb sind und zu uns gehörten. Er führt uns vor Augen, dass wir vergänglich sind und stellt uns vor Fragen, die Antwort brauchen.

 

Nach christlichem Verständnis behält der Tod nicht das letzte Wort, sondern Gott. Er hat Jesus von den Toten auferweckt und schenkt so Hoffnung über den Tod hinaus. Das Vertrauen auf ihn, hilft dem Tod zu begegnen und das Leben neu zu wagen.

 

Im Trauergottesdienst nehmen wir von einem verstorbenen Menschen Abschied. Der Botschaft des Glaubens entsprechend geben wir ihn in Gottes Hände. Wir vertrauen, dass der oder die Verstorbene jetzt  bei Gott aufgehoben ist, Geborgenheit findet, Erlösung und Heilung. Für die Trauernden bitten wir um Trost und Wegweisung.

Was tun, wenn …

Wenn Sie betroffen sind und für Ihren Angehörigen einen Trauergottesdienst wünschen, nehmen Sie bitte Kontakt  zu mit dem Pfarrer oder der Pfarrerin ihres Gemeindebezirks auf, um Tag und Uhrzeit der Beerdigung zu vereinbaren.  Auch das von Ihnen beauftragte Bestattungsunternehmen kann diesen Kontakt herstellen.

 

Bitte beachten Sie, dass jemand, der aus der Kirche ausgetreten ist, damit auch auf eine kirchliche Trauerfeier verzichtet.

 

Eine Beerdigung erfolgt in der Regel in der eigenen Konfession. Ausnahmen müssen mit den zuständigen Pfarrämtern abgesprochen werden.

 

Trauergottesdienste finden in der Regel in der Kapelle des Friedhofs statt, auf dem der bzw. die Verstorbene beigesetzt wird. Es ist auch möglich, den Trauergottesdienst in einer unserer Kirchen zu feiern und die Beisetzung auf dem Friedhof anzuschließen.

 

Ein Trauergespräch im Vorfeld der Beerdigung dient dem gegenseitigen Kennenlernen und der Vorbereitung des Trauergottesdienstes. Ihre Fragen auch hinsichtlich der Gestaltung  können hier besprochen werden.

Die Gemeinde erinnert und betet

Für die Verstorbenen und Trauernden betet die Gemeinde in der Regel an dem der Beerdigung folgenden Sonntag im Gottesdienst.

 

Zum Ende des Kirchenjahres, am „Totensonntag“  bzw. „Ewigkeitssonntag“  gedenkt die Gemeinde der Verstorbenen des jeweiligen Jahres und betet für sie. Sie werden namentlich genannt, eine Kerze wird für sie entzündet. Angehörige erhalten zu diesem Gottesdienst eine besondere Einladung.

 

Links: www.trauernetz.de (Evangelische Kirche in Deutschland)